Guten Morgen in die Heimat!

Uns haben diverse Beschwerden erreicht, daß Ihr bei unserem letzten Blogeintrag keine Bilder seht -> klickt einfach oben auf den Titel des Blogs „Karpaten Tour..:“, dann seht Ihr sie.

Gestern haben wir uns ja bekanntlich auf den Weg nach Oppeln gemacht. Im Vorfeld haben wir noch ein bissel im Netz geschnöckert und einen polnischen MZ-Ersatzteilhändler in Lubiniece ausgemacht. Alle Versuche, mit ihm in Kontakt zu treten, waren bis um 14 Uhr ohne Erfolg geblieben. Wir hatten uns trotzdem entschlossen, ihn direkt anzufahren, sozusagen auf „Verdacht“.

Sehen sie nicht gut aus, diese Leuchtwesten...
Sehen sie nicht gut aus, diese Leuchtwesten…

Der Nieselregen ging mehr und mehr in eine Art Dauerregen über. Uns hat es nicht gestört. In Höhe Bytom hatte ich dann meine kleine Not, mich auf der rausgesuchten Route zu halten. Es stand an irgendeinem Kreisel nur das Schild „Objazd“, was soviel wie Umleitung heißt. Nunja, die polnischen Umleitungen haben es in sich. Ein Schild, auf dem diverse Orte und Kreisverkehre aufgemalt sind und wie man zurück auf die alte Straße kommt. Das wars. Ein Schild am Anfang der Umleitung. Mehr nicht.

Ein paar Kilometer weiter hatten wir auch diese Umleitung geschafft und machten einen kleinen PitSop an einer Shell-Tanke. Ich habe nochmals nachgesehen, ob „Pjotr“ (der Händler) sich auf meine polnische Mail gemeldet hatte – und er hat, mit den polnischen Worten „Hallo, nur Versand – kein Verkauf, Grüße“. Was nun? Jetzt hatten wir schon die Hälfte weg – Vorwärts immer/Rückwärts nimmer. Also sind wir trotzdem hingefahren. Und wurden (nach einer kleinen Exkursion durch das Dreamteam Hardi+Jürgen) mit Kaffee und Ersatzteilen empfangen.

Pjotr hat einen sehr gut sortierten Onlineshop unter „http://www.stolmot.pl“ (bei uns einigen bekannt als „Piterawo“).

Alle waren glücklich – außer Jürgen, der wollte wü…n. Leider hat er nicht die erhoffte Vergasernadel bekommen :-(.

Shopbesuch bei PeterAwo
Shopbesuch bei PeterAwo
In den Beiwagen bekommt man einiges weg
In den Beiwagen bekommt man einiges weg

Bis nach Ozimek (bei Oppeln, hier soll Steffens Handy repariert werden) waren es noch knappe 50 km. Regen, Regen, Regen, von oben unten links rechts. Auch die haben wir geschafft. Bei Normi hat was geklappert, was ihn verunsicherte. Die Krümmermutter hatte sich gelöst und an seinen Stoßdämpferhülsen die Plasteringe verabschiedet. Nichts tragisches.

In Ozimek angekommen erwartete uns die freudige Nachricht, das Display ist da und wird morgen (also heute) eingebaut. Ein kurzer Anruf im „Dwor Zawiszy“ – wir können kommen. Also fix in die nächtse Biedronka und eingekauft. Diesmal habe ich sicherheitshalber zwei Tüten Pflaumen im Schokoladenmantel eingepackt.

Nach einem leckeren Abendbrot a´la Picknick (mit ordentlich Knoblauch, Piwo und Lauch) haben wir es uns alle unter einer Decke gemütlich gemacht und einen hervorragenden Männerabend genossen. Sorry Jaqui – Du hast gerade zu einem ungünstigen Zeitpunkt angerufen ;). Etliche Piwo später (so eine Flasche Grapefruitwodka musste auch dran glauben) waren auch die besten Männergespräche erschöpft und es hieß schlafen gehen. Eigentlich wollten Steffen und ich noch Blog schreiben, aber dazu ist es leider nicht mehr gekommen.

Gruppenkuscheln
Gruppenkuscheln

Heute morgen bin ich extra um halb sieben aufgestanden, um das nachzuholen – Steffen hatte leider sein Ding nicht rausgeholt (…ich mein den Computer) und so musste ich mir die Zeit bis jetzt mit einer ausgiebigen Dusche und dem Wahnsinnsgequaake von Fröschen vertreiben.

Jetzt gehts zum Frühstück—- danach dann Bildchen und mehr….

Update 14:39

wir haben heute unseren Ruhetag. Das Wetter hat sich stabil gehalten, tiefhängende Wolken und Dauernieselregen.

Nach dem Frühstück haben wir unseren Pitstop durchgeführt. Hier und da eine lockere Schraube. Bei meiner Maschine habe ich einen Ölwechsel gemacht. Das, was da rauskam, war nur noch ansatzweise Öl – mehr ein Benzin-Öl-Gemisch. Wahrscheinlich hat es bei mir die sogenannte Mitteldichtung erwischt, die Simmerringe scheinen es nicht zu sein (jedenfalls habe ich keine Probleme beim „Warmstart“).

Jürgen hat bei seiner gelben TS gleich den gestern bei Pjotr erstandenen Seitenständer montiert. Und Norman hat seine neuen Fußrastengummis aufgezogen. Dies ging dank Steffens Duschbad richtig „Jimmy-Glitschi-Leicht“.

Nachdem dies nun geschafft war, machten wir uns auf den Weg zu einem kleinen Waldspaziergang. Irgendwo an einer Eiche trennten sich unsere Wege: Jürgen+Norman+Steffen gingen bis zu einem See, Hartmut und ich Querfeld(ähm Querwald)ein. Im Unterholz fanden wir einen Ablageplatz von lauter alten Bildröhren von Fernsehern. Unter einem hatte es sich eine junge Schlange gemütlich gemacht. (Foto stellt Steffen nachher ein).

Nach gut 2 Stunden waren wir wieder an unserer Unterkunft vereint, als plötzlich eine SMS kam mit den erlösenden Worten: Handy fertig!

Steffen, Jürgen und Norman sind sogleich losgefahren, um das gute Stück abzuholen. Das ist mittlerweile knapp 2 Stunden her. Keine Sorge, hier in Polen spielt Zeit keine Rolle, jedenfalls wenn man den Arbeitern zusieht, wie sie ihre Dinge in einer A…ruhe verrichten. Nix Streß, nix Hektik. Und trotzdem schaffen sie was.

Hartmut und ich sind gerade von unserem Mittagsschläfchen erwacht…..das Leben kann sooooo schöööön sein! Oder was würdet Ihr bei so einem Nieselregentag am liebsten machen? 😉

Bis zum nächsten Update (dann mit Bildern)

Update 16:00 Uhr

Hallo liebe Familie & Freunde!

Wie Roman es bereit angekündigt hat, kommen nun die Bilder vom heutigen Tag. Ich kann mich an die Worte von Roman erinnern, dass bei einem Haufen Männern, nach einer gewissen Zeit, eine sogenannte Eigendynamik einsetzt. Einige Bilder sollten für diese Dynamik sprechen. 🙂

Ein Haufen Männer ... Hartmut wollte es so
Ein Haufen Männer … Hartmut wollte es so
Hartmut & Norman bei einem Fachgespräch ...  Glaube es geht um dass nächste Bauprojekt von Hartmut.
Hartmut & Norman bei einem Fachgespräch … Glaube es geht um dass nächste Bauprojekt von Hartmut.
Jürgen und sein Handy, mit einem Bild von seiner Nicole. Dass muss LIEBE sein... (An dieser Stelle von Jürgen, einen dicken Kuß zurück an seine Nicole)
Jürgen und sein Handy, mit einem Bild von seiner Nicole. Dass muss LIEBE sein… (An dieser Stelle von Jürgen, einen dicken Kuß zurück an seine Nicole)
Roman nach dem Mittagschlaf ...
Roman nach dem Mittagschlaf …
Die Hotelanlage
Die Hotelanlage
Ein schöner Waldspaziergang ... Der Wald ist direkt hinter der Hotelanlage.
Ein schöner Waldspaziergang … Der Wald ist direkt hinter der Hotelanlage.
Ein Bild  für meine Mädels ...
Ein Bild für meine Mädels …
Schlesien von seiner schönsten Seite ...
Schlesien von seiner schönsten Seite …

2 Comments

  • Nicole

    Ihr habt wohl das schlechte Wetter zu uns geschickt ?! Hier sieht es nämlich nicht anders aus. Ich hoffe aber für euch, dass es besser wird und ihr euch nicht noch erkältet
    Da ich ihn nicht „erreichen kann“, an dieser Stelle noch einen lieben Gruß an meinen Hasen.

    Lieber Steffen, lieber Roman gebt ihm bitte jeweils einen dicken, fetten Kuss von mir !!!
    LG an alle

  • Monique

    Hi! Ich wünsche euch weiter so viel Spaß auf eurer Tour! Ach ,und Steffen „ich bin echt stolz auf meinen großen Bruder“! Toll, wie ihr das alles meistert und jedes Jahr immer mit so viel Elan dabei seit! Echt cool! Liebe Grüße aus Berlin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.